1. April 1971: Palzing wird eingemeindet

Palzing von der Amperkorrektur (Kartenausschnitt um 1905)

Wäre es nach den Vorstellungen des Landratsamtes gegangen, so würde Palzing heute zu Kirchdorf gehören. Doch die Palzinger entschieden sich in einer geheimen Abstimmung am 17.1.1971 mit einer vier fünftel Mehrheit für einen Anschluss an die Gemeinde Zolling.  

Die Entscheidung für Zolling war weniger offensichtlich als es in Anglberg der Fall gewesen war. Entsprechend groß, so wird berichtet, war der Diskussionsbedarf am Stammtisch in der zwischenzeitlich leider aufgegebenen Wirtschaft Grepmair. Gehörte Anglberg bereits zur Pfarrei Zolling und gingen auch die Kinder bereits in die Zollinger Schule, so war die Ausgangslage in Palzing doch ganz anders. 

Da wäre zum einen die Zugehörigkeit der Filialkirche St. Georg zur Pfarrei Kirchdorf. Seit mindestens 1315 besteht diese Zugehörigkeit unverändert bis heute. Palzing ist also ein Beispiel, dass Kirchengemeinde und politische Gemeinde nicht deckungsgleich sein müssen.

Seit der Schließung der eigenen Palzinger Schule 1969 gingen die Kinder der Klassen 1 bis 6 in Kirchdorf zur Schule, die Klassen 7 bis 9 gar nach Allershausen. 1973 wechseln die Hauptschüler nach Zolling. Beim Antrag auf Schulsprengeländerung 1983 gingen die Palzinger Kinder bereits in den Zollinger Kindergarten. Es sollte bis 1989 dauern, bis auch die Grund- und Teilhauptschüler an die Schule Zolling wechseln sollten.

Zu guter Letzt sei noch die seinerzeitige sportliche Konkurrenz von SVA Palzing und SpVgg Zolling erwähnt. Doch auch hier hat sich vieles getan. So ist die Zusammenarbeit auf Jugendebene eine echte Erfolgsgeschichte.

Mit 635 Einwohnern (Stand: 31.12.2020) ist Palzing der drittgrößte Ortsteil der Gemeinde Zolling, fast gleichauf mit Oberappersdorf. Die Gemarkung Palzing beherbergt ein besonderes Schatzkästlein: Im Zuge der Begradigung der Amper zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden viele Schleifen der bis dahin weit mäandrierenden Amper vom heutigen Flussbett abgeschnitten. 1986 wurden die so entstandenen Altwasser und anliegendes Moos zum Naturschutzgebiet Amperauen mit Altwasser bei Palzing erhoben. Mit rund 64 ha Fläche hat Palzing damit ein herausragendes und besonders schützenwertes Stück Natur nach Zolling eingebracht.

Palzing 807 – 2007 – Titelseite der Chronik

Quellen: Georg Völkl, Michael Völkl Jun., Mathias Westermeier: Palzing 807 – 2007, Eine Chronik zur 1200 jährigen urkundlichen Erwähnung, herausgegeben von der Dorfgemeinschaft Palzing; eigene Recherchen

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.