Archiv des Autors: Stephan Griebel

Bericht von der Gemeinderatssitzung 20.4.2021

Die 13. Sitzung des Zollinger Gemeinderates fand statt am 20.4.2021. Da der Gemeinderat coronabedingt im Bürgerhaus tagt, hatten vor Beginn der Sitzung alle Gemeinderäte und Besucher die Möglichkeit, das im gleichen befindliche Testzentrum zu nutzen und sich testen zu lassen.

Nach der Bestätigung der Protokolle der beiden letzten Gemeinderatssitzung gab Bürgermeister Priller seinen Bericht. Dabei führt er unter anderen aus:

  • Die Klärschlammtrockungsanlage am Kraftwerk Anglberg hat ihren Probebetrieb aufgenommen und testet gezielt verschiedene Betriebsmodi. Derzeit läuft die Anlage störungsfrei und so ist zu erwarten, dass die Anlage bald in den Regelbetrieb überführt werden wird.
  • Das Corona-Schnelltest-Zentrum https://schnelltestzentrum-zolling.de/ hat derzeit rund 18 Stunden pro Woche geöffnet. Dank der Unterstützung freiwilliger Helfer*innen können nunmehr sogar rund 5 Personen je Viertelstunde getestet werden. Damit können rund 500 Tests je Woche angeboten werden. Derzeit gibt es Überlegungen das Testzentrum zu einem Impfzentrum auszubauen. Staatsminister Dr. Florian Herrmann hat seinen Besuch im Testzentrum für Mitte Mai angekündigt.

Im öffentlichen Teil der Sitzung wurden desweiteren behandelt:

Zunächst stellte Frau Glatt die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zum Thema ‘Bauen auf dem Land’ vor. Sie führt aus, dass die typische Bebauung an den Ortsrändern mit Einfamilienhäusern weder ökonomisch noch ökologisch nachhaltig ist. Eine solche Bebauung entspricht den Vorstellungen einer autogerechten Stadt und kommt dem Bedürfnis nach Individualität entgegen, schafft jedoch keine Atmosphäre zum Wohlfühlen. Dörfliche Strukturen hingegen zeichnen sich aus durch variable Dichte der Bebauung, Wechsel in Höhe und Breite, keine rechtwinklige Ausrichtung verschieden genutzter Gebäude zueinander und Strukturierung durch Schwellen und Wege. Zwar sind alle Häuser gegendtypisch gebaut, gleichzeitig hat jedes seinen individuellen Charakter. Autos sind Gäste im Fußgängerbereich. Höfe sind gemeinschaftlich genutzte Erfahrungsräume. Erreicht werden kann eine solche einladende und verbindende dörflich Struktur unter anderem durch folgenden Maßnahmen: Spiel mit Weite und Enge; Zulassung engerer Bauweise z.B. zu den Seiten hin; Integration von nicht-störenden Gewerbe; Abhebung der Priorität des Autoverkehrs – Straßen den Menschen (zurück)geben; Schaffung von Wohnraum durch die Gemeinde; Gestaltungsleitfaden entwickeln für Garagen und Schuppen oder Einfriedungen und Zäunen als form- und strukturgebende Elemente in einem Gesamtkonzept.

Im Anschluss stellten Herr Fahnberg und Frau Richter die Beratungsfirma INGEVOST (Ingenieurbüro für Verkehrsuntersuchungen im Orts- und Stadtbereich https://ingevost.de) vor. Der Fokus und die Expertise von INGEVOST liegen in der städtebaulich integrierten Verkehrsplanung. Ein erstes Projekt soll die Entwicklung der Heilmeierstraße hinsichtlich Schulwegsicherheit sein – unter Berücksichtigung der legitimen Bedürfnisse der Anwohner. Angeregt wurde die Einrichtung eines begleitenden Arbeitskreises. Eine breite und vielgestaltige Bürgerbeteiligung hat sich auch bei den exemplarisch vorgestellten Projekten in Burghausen, Gräfelfing, Langquaid, Ebergberg und dem Würmtal bewährt.

Nach der Behandlung verschiedener Bauanträge wurde über die Möglichkeit von hybriden Gemeinderatssitzung (sprich der Ton-Bild-Übertragung) abschlägig entschieden.

Ebenfalls abgelehnt wurde der Antrag von Anwohnern das ‘Kirchwegerl’ zwischen Rotnpeck- und Roiderstraße einzuziehen. Die Widmung zum Eigentümerweg wurde im Juni 1988 ‘unwiderruflich’ vollzogen. Der Weg hat seither seine Bedeutung im gemeindlichen Fußwegesystem, die auch weiterhin als nicht überflüssig festgestellt wurde.

Unter Punkt Verschiedenes wurde neben einer Verkehrssicherungsmaßnahme am Wendehammer Pfarranger unter anderem angeregt, das Ostufer des Anglberger Weihers zu entschlammen. Der Zustand des Sees wird in den kommenden Tagen im Rahmen einer Betauchung festgestellt, so Bürgermeister Priller.

Manuela Flohr hat desweiteren auf das 1000-jährige Gründungsjubiläum von Thann im Jahr 2024 hingewiesen.

(Stephan Griebel)

Bericht von der Gemeinderatssitzung 30.3.2021

Die schiere Anzahl der neu angeschobenen Projekte fordert ihren Tribut. Deshalb hat Bürgermeister Helmut Priller am vergangenen Dienstag 30.3.2021 zu einer Sondersitzung des Gemeinderates eingeladen.

Bücherei

Den Auftakt machten Frau Funk und Frau Durst von der Bücherei Zolling. Sie berichteten was in den letzten Wochen erreicht wurde und was für die Zukunft geplant ist. So wurde der Bücherbestand unter anderem hinsichtlich neuer Rechtschreibung, sachlicher Richtigkeit und Ansehnlichkeit durchforstet, was insbesondere bei Kinder- und Sachbüchern wichtig ist. Auch wurde der Bestand neu sortiert und wird anders präsentiert, unter anderem durch ein wechselnd dekoriertes Schaufenster. Man hat auch entschieden sich dem Michaelsbund bei der Online-Ausleihe anzuschließen vor allem wegen des besonders breit gefächerten Programms.
Als eines der zahlreichen, geplanten Zukunftsprojekte wird das Team der Bücherei den von der ILE Ampertal bezuschussten Bücherschrank mit betreuen.

Dirtpark

Im Anschluss stellten Herr Specht, Geschäftsführer der Firma Radquartier  und sein aus Zolling stammender Projekt- und Bauleiter Herr Moratz, den geplanten Dirtpark mit Pumptrack und Kidspumptrack vor. Fachkundig beantworteten sie die Fragen der Gemeinderäte nach Bauumfang, Baumaterial, Größe der Anlage, Unterhaltskosten, Nutzung vergleichbarer Anlagen, Angliederung an Verein, Anziehungskraft auf Nicht-Zollinger und daraus resultierte notwenige Parkplatzerweiterung, Umplanung der geschlossenen Duschanlage, Ausschreibung und vieles weiters mehr. Zu anderen Punkten wie Naturschutz (geplante Anlage liegt in Landschaftsschutzgebiet oder Denkmalschutz (im geplanten Gebiet liegen archäologische Bodendenkmäler) gab Bürgermeister Priller Auskunft. Auch wenn die Kosten von 249.000 EUR nicht wenig sind, beschloss der Gemeinderat doch das Projekt weiter zu verfolgen.

Bedarf an vorschulischer Kinderbetreuung

Es folgten Herr Rindsfüßer und Frau Streit von der Firma SAGS – Institut für sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik.
Herr Rindsfüßer stellte die Ergebnisse einer demographischen Untersuchung vor, welche insbesondere im Hinblick auf den zukünftigen Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen ausgerichtet war. Wesentliche Einflussfaktoren sind Geburtenrate und Wanderung. Trotz Zuzug in erwartbare Neubaugebiete und damit wachsender Gesamtbevölkerung ist in den kommenden Jahren kein erheblicher Mehrbedarf zu erwarten, andererseits können jederzeit Spitzen auftreten, für die kurzfristig Platz geschaffen werden müsste. Aktuell steht die Erweiterung um eine weitere Krippengruppe zur Diskussion. Ganz anders sieht die Situation aus, sollte sich der Betreuungsschlüssel ändern, dann müsste die Planung überarbeitet werden.

PV Anlage auf dem Rathaus

Der Gemeinderat hat die Errichtung einer PV Anlage auf der Südseite des alten Rathauses beschlossen. Bei der geplanten PV-Anlage auf der Westseite des neuen Rathauses gibt es noch Fragen zur technischen Realisierbarkeit aufgrund der derzeitigen Dachverkleidung. Nach Klärung der Fragen wird sich der Gemeinderat erneut mit dem Thema befassen.

Corona-Schnelltestzentrum

Am Ende des öffentlichen Teils informierte Bürgermeister Priller noch über das neu eingerichtete Corona-Schnelltestzentrum. Es ist fertig eingerichtet, die Generalprobe wurde erfolgreich bestanden und Termine können online gebucht werden. Derzeit werden noch Helfer*innen für die Annahme gesucht.
Weitere Informationen und Anmeldung: https://schnelltestzentrum-zolling.de/

(Stephan Griebel)

1. April 1971: Palzing wird eingemeindet

Palzing von der Amperkorrektur (Kartenausschnitt um 1905)

Wäre es nach den Vorstellungen des Landratsamtes gegangen, so würde Palzing heute zu Kirchdorf gehören. Doch die Palzinger entschieden sich in einer geheimen Abstimmung am 17.1.1971 mit einer vier fünftel Mehrheit für einen Anschluss an die Gemeinde Zolling.  

Die Entscheidung für Zolling war weniger offensichtlich als es in Anglberg der Fall gewesen war. Entsprechend groß, so wird berichtet, war der Diskussionsbedarf am Stammtisch in der zwischenzeitlich leider aufgegebenen Wirtschaft Grepmair. Gehörte Anglberg bereits zur Pfarrei Zolling und gingen auch die Kinder bereits in die Zollinger Schule, so war die Ausgangslage in Palzing doch ganz anders. 

Da wäre zum einen die Zugehörigkeit der Filialkirche St. Georg zur Pfarrei Kirchdorf. Seit mindestens 1315 besteht diese Zugehörigkeit unverändert bis heute. Palzing ist also ein Beispiel, dass Kirchengemeinde und politische Gemeinde nicht deckungsgleich sein müssen.

Seit der Schließung der eigenen Palzinger Schule 1969 gingen die Kinder der Klassen 1 bis 6 in Kirchdorf zur Schule, die Klassen 7 bis 9 gar nach Allershausen. 1973 wechseln die Hauptschüler nach Zolling. Beim Antrag auf Schulsprengeländerung 1983 gingen die Palzinger Kinder bereits in den Zollinger Kindergarten. Es sollte bis 1989 dauern, bis auch die Grund- und Teilhauptschüler an die Schule Zolling wechseln sollten.

Zu guter Letzt sei noch die seinerzeitige sportliche Konkurrenz von SVA Palzing und SpVgg Zolling erwähnt. Doch auch hier hat sich vieles getan. So ist die Zusammenarbeit auf Jugendebene eine echte Erfolgsgeschichte.

Mit 635 Einwohnern (Stand: 31.12.2020) ist Palzing der drittgrößte Ortsteil der Gemeinde Zolling, fast gleichauf mit Oberappersdorf. Die Gemarkung Palzing beherbergt ein besonderes Schatzkästlein: Im Zuge der Begradigung der Amper zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden viele Schleifen der bis dahin weit mäandrierenden Amper vom heutigen Flussbett abgeschnitten. 1986 wurden die so entstandenen Altwasser und anliegendes Moos zum Naturschutzgebiet Amperauen mit Altwasser bei Palzing erhoben. Mit rund 64 ha Fläche hat Palzing damit ein herausragendes und besonders schützenwertes Stück Natur nach Zolling eingebracht.

Palzing 807 – 2007 – Titelseite der Chronik

Quellen: Georg Völkl, Michael Völkl Jun., Mathias Westermeier: Palzing 807 – 2007, Eine Chronik zur 1200 jährigen urkundlichen Erwähnung, herausgegeben von der Dorfgemeinschaft Palzing; eigene Recherchen

Bericht von der Gemeinderatssitzung 16.3.2021

In seiner Sitzung vom 16.3.2021 hat der Gemeinderat Zolling unter Leitung von Bürgermeister Helmut Priller etliche große Themen besprochen und entschieden. Die Zeitungen werden in den kommenden Tagen berichten. Hier vorab meine Notizen als Besucher des öffentlichen Teils der Sitzung in der Reihenfolge der Tagesordnung:

Die ILE Kulturraum Ampertal fördert aus dem Regionalbudget die Einrichtung der Online-Ausleihe der Bücherei und auch die Anschaffung eines mobilen Bücherschrankes. Ideen rund um diesen wurden unter anderem auch in der AG Freizeit & Lebensqualität diskutiert und schließlich von der Kulturreferentin Manuela Flohr vorgestellt und die Geldmittel beantragt.

Der Funkmast in Oberappersdorf, der das Funkloch für mobiles Breitbandnetz hätte schließen sollen, kann wegen Einspruchs der Bundeswehr nicht gebaut werden. Der geplante Standort liegt in einem Tieffluggebiet für Hubschrauber. Es muss ein neuer Standort gesucht werden.

Für den 30.3. wird eine Sondersitzung des Gemeinderates anberaumt. Themen sind unter anderem der geplante Dirtpark und Pumptrack. Der Geschäftsführer der Planungsfirma ist eingeladen, die Planungen im Detail vorzustellen und Fragen der Gemeinderäte zu beantworten. Diese ergeben sich z.B. aus dem veränderten Haushaltsansatzes. Für 2021 hat sich diese von 100.000 EUR auf 250.000 EUR erhöht, in gleichem Maße für 2022 verringert. In der gleichen Sitzung sollen die Ergebnisse einer demographischen Untersuchung vorgestellt werden, insbesondere im Hinblick auf den Bedarf nach Kinderbetreuungseinrichtungen in den Ortsteilen.

Wichtigstes Thema des Abend war sicherlich die Verabschiedung des Haushalts 2021. Karl Toth hat die Aufnahme von uns wichtigen Punkte lobend hervorgehoben wie z.B. Umkleide am Anglberger Weiher und die Planungskosten für die Unterführung der St 2054 zwischen Zolling und Flitzing. Er hat angeregt nochmals mit dem staatlichen Straßenbauamt ins Gespräch zu gehen, damit dieses davon absieht, den geplanten Radweg entlang der B 301 zu realisieren. Unter anderen auch aus dem Gesichtspunkt heraus, dass diese Baumaßnahme die Gemeinde 250.000 EUR für die Verlegung einer Wasserleitung kosten würde. Desweiteren hat Karl Toth einen vorausschauenden Hochwasserschutz angemahnt.

Der Gemeinderat hat als nächstes besprochen, die Firma Kubus mit dem zentralen Einkauf des Stroms für die Gemeinde für die Jahre 2023 bis 2025 zu beauftragen und sich für die Option “100% Ökostrom ohne Neuanlagenquote” entschieden. 

Desweiteren wurde entschieden die Matthias-Mayr-Straße zwischen B 301 und Oberzolling von einer Gemeindeverbindungsstraße zu einer Ortsstraße abzustufen. Dies ist der erste Schritt in Richtung Verkehrsberuhigung.

Auf Anfrage und Anregung der Sportvereine SVA Palzing und SpVgg Zolling haben die Gemeinderäte entschieden den Zuschuss für die Pflege der Grünflächen von 0,20 auf 0,30 EUR pro Quadratmeter zu erhöhen und auch die Förderung der Jugendarbeit von 13,46 EUR (= 30 DM) auf 30 EUR je jugendliches Mitglied zu erhöhen. Die Jugendförderung kommt in gleichen Maße auch allen anderen Vereine mit Jugendarbeit zu Gute. Beide Maßnahme wurden ausdrücklich als Anerkennung der Arbeit der Ehrenamtlichen und der Förderung der Jugendarbeit begrüßt.

Im öffentlichen Teil stand zu guter Letzt die Frage nach der Beförderung der Kindergartenkinder an. Die eingeholten Angebote deuten darauf hin, dass auf die Eltern Kosten von etwa 10 EUR je Kind und Tag zukommen, insofern sich keine andere Lösung findet.

(Stephan Griebel)

Kommunalpolitik für Frauen attraktiv machen!

In der Gemeinde Zolling sind aktuell nur 4 der 16 Gemeinderäte weiblich, gerade mal 25%. In der UBZ Fraktion 2 von 6, immerhin 33%. Besser, aber immer noch zu wenig. Welche Ideen habt ihr, damit das zukünftig anders werden kann?

Wir freuen uns auf Eure Ideen und Anregungen!

Es gibt viele Möglichkeiten uns Deine Meinung zu sagen, z. B.:

  • Schreibe uns eine Antwort. Gleich hier. Gleich jetzt.
  • Kommentiere nebenstehenden Post auf Facebook.
  • Sprich uns an, wenn wir uns das nächste Mal wieder sehen.
  • … und viele andere Wege mehr.

AG Freizeit & Lebensqualität 25.2.2021

Am 25.2.2021 traf sich die AG Freizeit & Lebensqualität unter Leitung von Christian und Stephan zu einer virtuellen Besprechung, um über folgende Themen zu sprechen: 

  • Ergebnisse aus der letzten UBZ Fraktionssitzung, soweit von Belang für die AG (Bücherschrank, Radwege) [Stephan]
  • Die Pizzeria Calabria im Sportheim Zolling will die Anregung aufgreifen, im Sommer auch eine Eiskarte anzubieten. [Sandra]
  • Förderung zur Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks ist bei der ILE Ampertal beantragt. [Manuela] 
  • Wanderwege rund um Zolling [Christian/Margit]
    Mögliche Routen und Wege gibt es viele, allerdings ist kaum einer tatsächlich trockenen und sauberen Fußes zu beschreiten. Regelmäßig fehlen nur wenige Meter Lückenschluss. Die Planungen sollen kleinschrittig fortgesetzt werden, um Knackpunkte herauszuarbeiten. Dazu werden die Wege coronakonform abgelaufen bzw. abgeradelt.
  • UBZ interne Umfrage zum Ehrenamt [Christian/Jörg]
    Die Gemeinde ehrt herausragende Leistungen und Einsatz für die Gemeinde, für außergewöhnliche Projekte, für langjährige Dienste, für besonderen individuellen Einsatz. Eine Überarbeitung der bestehenden Satzung der Gemeinde erscheint angezeigt, da die Hürden in heutigen Zeiten sehr hoch erscheinen. Zieldatum ist rechtzeitig vor dem Internationalen Ehrenamtstag am 5.12. Die UBZ möchte einen Vorschlag vorlegen, um diesen mit den anderen Fraktionen zu besprechen, zur gemeinschaftlichen Verabschiedung im Gemeinderat.
  • Plakatierungsverordnung [Karl/Jörg]
    Mit gehörigen Vorlauf zur kommenden Bundestagswahl im September soll die bestehende Plakatierungsverordnung hinsichtlich der Erfahrungen aus der Kommunalwahl überarbeitet werden. Auch hier soll der UBZ Vorschlag mit den anderen Fraktionen besprochen und schließlich einmütig im Gemeinderat verabschiedet werden.

Zolling steigt in sozialen Wohnungsbau ein

“Wir wollen den sozial geförderten Wohnungsbau voranbringen und machen uns jetzt selbst auf den Weg” – so zitiert die SZ im Interview Bürgermeister Helmut Priller (UBZ). Der Bederf an bezahlbaren Wohnraum in Zolling ist unbestitten vorhanden. Dank aktuell niedriger Zinsen und erwartbarer Förderung ist der Zeitpunkt günstig.

Weitere Schwerpunkte für 2021 und die kommenden Jahre sind unter anderem:

  • Ertüchtigung des Kanalnetzes und Ausbau der Kläranlage
  • Erhebung des Bedarfs an Kinderbetreuungsmöglichkeiten inbesondere in den Gemeindeteilen Palzing und Oberappersdorf
  • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur beginnend mit den Schulwegen und Radlwegen
  • Dauerhaftes Aufgreifen von Ideen aus der Bürgerschaft

Hier geht’s zum vollständigen Bericht der SZ vom 7.1.2021.

1. Januar 1971: Anglberg, Flitzing und Thann werden eingemeindet

Am 1. Januar 1971 war es soweit: Die seit dem Gemeindeedikt von 1818 selbständige Gemeinde Anglberg wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform Teil Zollings. Angeregt wurde dieser Schritt vom Landratsamt Freising bereits im Februar 1968 mit dem Ziel, die Angliederung noch vor der Kommunalwahl im Juni 1972 abzuschließen. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass Bürgermeister und Gemeinderäte bereits für das gesamte neue Gemeindegebiet gewählt werden können.

Hintergrund der Gemeindegebietsreform war eine Stärkung der Selbstverwaltung der Gemeinden durch Übertragung von Aufgaben, die vorher z.B. bei den Landratsämtern lagen. Dies konnte nur durch die Schaffung größerer, wirtschaftlich und administrativ leistungsfähiger (= personell und technisch gut ausgestatteter) Verwaltungseinheiten geschehen.

Erleichtert wurde der Schritt dadurch, dass Anglberg und Zolling bereits wirtschaftlich und kulturell verbunden waren. So war Anglberg Teil des Zollinger Schulsprengels, gehörte zur katholischen Pfarrei Zolling und teilweise wurden bereits Verwaltungsangelegenheiten wie das Standesamt von Zolling aus mitversorgt.

Nachdem die Zollinger und Anglberger Gemeinderäte dem Vorschlag des Landratsamtes zugestimmt haben, hat in geheimer Abstimmung auch die Mehrheit der rund 250 Anglberger Einwohner für die Angliederung gestimmt. Die Eingemeindung wurde schließlich zum 1. Januar 1971 wirksam. Seitdem sind Anglberg, Flitzing und Thann integraler Bestandteil des Gemeinde Zolling.

Quelle: Josef Brückl, Adolf Widmann: Zolling, eine Gemeinde im Ampertal, Zolling 1994

Zollinger Savoir Vivre

So individuell die Zollinger, so vielfältig die Ideen zur Freizeitgestaltung und Steigerung der Lebensqualität vor Ort. Im Sommer ein Eis erradeln wäre schön. Oder außerhalb der Öffnungszeiten Bücher ausleihen. Wälder, Felder und Fluren erwandern, so dass es auch den Kleinsten Spaß macht. Die flurbereinigte Landschaft durch gepflanzte Sichtachsen strukturieren und dabei der Natur was Gutes tun. Dies waren einige der Ideen die in der virtuellen Sitzung der AG Freizeit und Lebensqualität unter Leitung von Christian Amann besprochen wurden.

Die Teilnehmer der Runde haben sich mit Hausaufgaben verabschiedet, um aus Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Bleiben Sie gespannt. Oder besser noch: machen Sie mit. Die AG Sitzungen sind öffentlich. Termine und Einwahldaten finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Nummer gegen Kummer

Liebe Mitbürgerin, lieber Mitbürger,

die Corona-Pandemie ist für viele Menschen eine große psychische Belastung. Zu eingeschränkten sozialen Kontakten und möglichen Konflikten zu Hause kommen häufig Fragen, wie es mit dem eigenen Job und der Familie weitergeht. Weihnachten heuer mitunter  nicht so verbringen zu können, wie man es sich gerne wünscht, ist eine weitere Herausforderungen, der nicht jede und nicht jeder gewachsen ist.

Unsere Bitte an Sie:

  • Achten Sie auf Ihre Nachbarn, Freunde und Verwandte. Bieten Sie Hilfe und ein offenes Ohr an.
  • Achten Sie vor allem auch auf sich selbst. Achten Sie auf Ihre Gefühle, hören Sie auf Ihren Körper und vertrauen Sie sich einer Bezugsperson an.
  • Wenn Sie gar nicht mehr weiter wissen, rufen Sie an. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.
110 Notruf
112 Rettungsdienst/ Feuerwehr
0800 111 0 111 Telefonseelsorge
116 111 Nummer gegen Kummer, Kinder und Jugendtelefon
08000 116 016 Gewalt gegen Frauen
0800 123 99 00 Gewalt gegen Männer

Weitere Telefonnummern und Informationen: https://bayern-gegen-gewalt.de/

Bitte geben Sie diese Information auch an Menschen weiter, die diese Nachricht vielleicht nicht bekommen haben.

Wir wünschen Ihnen eine frohe und gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihre UBZ