Bericht von der Gemeinderatssitzung am 14.9.2021

Aufgrund eines gemeinsamen Antrages von UBZ und ÜWG werden zukünftig alle Themen im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung besprochen und entschieden, die nicht besonders sensibel sind. Zu diesen gehören z.B. Grundstücksgeschäfte oder Personalangelegenheiten. Damit wird Gemeindepolitik zukünftiger transparenter und für alle Bürger*innen leichter zugänglich.

Auftakt der Sitzung des Gemeinderates war wie üblich ein Bericht über die Beschlüsse aus dem nicht-öffentlichen Teil der letzten Sitzung, in erster Linie Auftragsvergaben. Konkret waren Beschlüsse gefasst worden zur Sanierung und Erweiterung der Kläranlage, zur Erneuerung und Erweiterung zweier Hallen und Spenglerarbeiten am Bauhof, zum Bebauungs- und Grünordnungsplan am geplanten Gewerbegebiet Harland und zur Erschliessung des Baugebietes Anglberg-West.

Anschliessend ging es weiter mit dem Bericht des Bürgermeisters und nahtlos weiter in die weiteren Themen:

  • Angesichts Corona bleibt die Vollstreckung von Säumniszuschlägen bei der Gewerbesteuer bis Ende des Jahres ausgesetzt.
  • Für das Gewerbegebiet Harland wurde eine schalltechnische Untersuchung zum Schallimmissionsschutz in Auftrag gegeben.
  • Neugeborene erhalten zukünftig ein in den Gemeindefarben gelb und blau gehaltenes Ärmellätzchen als Willkommensgeschenk.
  • Im Zuge von Straßenbaumaßnahmen am Sportplatz Zolling wurde eine PAK-Belastung des Aushubs festgestellt, was Mehrkosten verursacht hat.
  • Die alte Eisenbahnbrücke über den Gänsbach ist in die Jahre gekommen und soll saniert werden, um sie weiter uneingeschränkt als Fuß- und Radweg nutzen zu können. Hierzu ist im ersten Schritt ein Machbarkeitsstudie mit Kostenschätzung vonnöten.
  • Der Primiziant Stefan Schmitt hat sich bei der Gemeinde Zolling für die Unterstützung seiner Primizfeier bedankt.
  • Andrea Bachmeier berichtete vom Ferienprogramm, welches von Kindern und Eltern mit Begeisterung angenommen wurde.
  • Die Bücherei hat für die Einrichtung einer Online-Ausleihe eine Förderung durch die ILE erhalten und eine weitere durch die Bayerischen Staatsbibliotheken.
  • Der Landkreis Freising hat über den Radwegebau Palzing-Haindlfing entschieden und hierfür 3,3 Mio EUR in den Haushalt eingestellt. Fertigstellung ist für 2023 geplant.
  • Bei Radweg Zolling-Erlau wurden die Bohrungen zur Bodenerkundung im Mai durchgeführt, derzeit werden verschiedene Varianten geprüft, Vor- und Nachteile der jeweiligen Varianten gegeneinander abgewogen. Einmal kann der Weg hochgelegt direkt neben der B 301 geführt werden, dazu müsste der bestehende Strauch- und Baumbewuchs entfernt werden. Oder der Weg wird hinter den Büschen tieferliegend auf Höhe des angrenzenden Ackers geführt. Unter der Voraussetzung des Grunderwerbs kann der Bau in 2023 erfolgen.
  • Der Wunsch nach einer Geschwindkeitsbegrenzung bei Siechendorf auf der FS 27 zwischen St 2054 und Ortsbeginn Siechendorf kann seitens der zuständigen Behörden nicht entsprochen werden. Die Verkehrszählung hat eine unterdurchschnittlich Nutzung der Strecke ergeben. In den letzten Jahren hat es auf der Strecke vier Unfälle gegeben, die nach Angabend er Polizei allesamt nicht mit Geschwindigkeitsübertretungen zu tun hatten.
  • Gottfried Glatt berichtete über den Freizeitbus zwischen Freising und Kelheim (bisher nur Mainburg-Kelheim). Für kleines Geld kann man so einen Ausflug ins Donautal machen, Mitnahme von Fahrrädern möglich. An die Organisatoren wurde der Wunsch herangetragen einen zusätzlichen Halt in Attenkirchen einzurichten. Details: https://www.tourismus-kreis-freising.de/de/service/freizeitbus
  • Im Zuge der laufenden Verwaltung wurden mehrere Bauanträge genehmigt (Oberzolling, Zolling – Baugebiet Ost, Holzen) und Vorbescheide (Zolling, Flitzing) verlängert.
  • Karl Toth hat beantragt, den Zugang zum Rathaus barrierefrei zu gestalten. Das derzeit verlegte sehr grobe Kopfsteinpflaster macht es für Personen mit Gehbehinderungen, Nutzern von Rollatoren und Rollstühlen sehr schwer zum Eingang des Rathauses zu gelangen. Auf 1,80 m Breite soll das grobe Pflaster durch ein geschliffenes Pflaster ersetzt werden, so wie es bereits an der Mainburger Straße verlegt ist. Der Gemeinderat stimmt dem Antrag und damit Kosten von rund 56.000 EUR zu, unter der Maßgabe Fördermöglichkeiten zu prüfen.
  • Der Gemeinderat hat der Auftragsvergabe zur Errichtung einer PV-Anlage auf dem Rathaus und einer auf den Betriebsgebäuden der Kläranlage zugestimmt.
  • Das Wasserleitungsnetz in Oberzolling ist 50-60 Jahre alt und kann aus verschiedenen Gründen so auf Dauer nicht weiter betrieben werden. Das seinerzeit verwendete Material (Asbestzement) wird heute nicht mehr verwende, entsprechend schwierig ist es im Reparaturfall geeignete Ersatz- und Anschlussteile zu bekommen. Auch führen die Rohrleitungen fast ausschließlich über Privatgrund und sind nicht selten überbaut. Mittelfristig ist eine Neuverlegung auf Gemeindegrund geplant, langfristig eine Verbindung an die Wasserversorgung in Freising, um sich im Notfall gegenseitig mit Wasser helfen zu können. In einem ersten Schritt ist eine Machbarkeits- und Variantenstudie nötig, die nach Vorstellung der Möglichkeiten und dem Ok des Gemeinderates schrittweise umgesetzt werden soll.
  • Die Steuerung der Heizungs-und Belüftungsanlage der Dreifachturnhalle ist nicht mehr funktionsfähig und auch nicht mehr reparierbar. Eine Neubeschaffung wurde vergeben.
  • Die Gemeinde Zolling ist Mitglied der Wohnungsbau GmbH des Landkreises Freising. Der Kreis plant eine Neuausrichtung dieser Wohnungsbau GmbH. Da die Neuorientierung nicht mehr im Sinne der Gemeinde Zolling ist, hat der Gemeinderat den Ausstieg zum nächstmöglichen Zeitpunkt beschlossen.
  • Vor dem Sommer hat der Gemeinderat beschlossen, einen Teil der Einnahmen des Testzentrums zur Unterstützung von Flutopfern zu spenden. Durch Zuspendungen von Gemeindebürger*innen und dem Bürgermeister hat sich ein Gesamtbetrag von 12.000 EUR ergeben. Als Spendenempfänger war NAVIS e.V. vorgeschlagen und nach kurzer Ansprache vom Gemeinderat angenommen. Der Alternativvorschlag von Karl Toth, z.B. eine besonders betroffene Familie gezielt zu unterstützen statt in einen großen Pool einzuzahlen, wurde nicht angenommen. Siehe dazu auch den Bericht des Freisinger Tagblatts vom 15.09.2021: https://www.merkur.de/lokales/freising/zolling-ort377209/helfern-helfen-12-000-euro-fuer-navis-aus-zolling-90983077.html

Zum Abschluss noch einige Anträge:

  • Die FS 10 zwischen Anglberg und Thann ist wegen plötzlich aufgetretener Fahrbahnschäden derzeit gesperrt. Eine Behebung der Schäden durch den Kreis ist für 2021 nicht mehr vorgesehen. Die Fahrbahndecke erscheint nicht so schlecht, als dass eine dauerhafte Sperrung notwendig wäre. Eine Beschränkung der Geschwindigkeit erscheint nach Einschätzung der Gemeinderäte für ausreichend. Der Bürgermeister möge in diesem Sinne auf den Kreis einwirken.
  • Die Klagen über ungebührliche Nutzung des Kirchwegerls reißen nicht ab. Die Gemeinde beobachtet die Situation und hat einen Personenzähler angebracht.

Bundestagswahl 2021: Entscheidungshilfen für Erstwähler und generell Interessierte

Die amtlichen Wahlbenachrichtigungen werden dieser Tage zugestellt. Auch wenn Sonntag 26.9. der eigentliche Wahltag ist, so kann doch ab sofort per Briefwahl gewählt werden. Höchste Zeit also, sich Gedanken zu machen, wem man seine Stimme geben will. Nur, wer hat schon Zeit, sich durch alle Wahlprogramme zu lesen oder laufend der politischen Diskussion zu folgen? Hilfe im Dschungel der Informationen bieten unter anderem Wahl-O-Mat, WahlSwiper oder DeinWal.de.

Wahl-O-Mat (auch als App verfügbar)
Der Wahl-O-Mat ist das älteste und bekannteste der drei hier vorgestellten Tool. Er wird seit 2002 von der Bundeszentrale für politische Bildung angeboten.

Nacheinander werden nacheinander 38 politischen Thesen eingeblendet, z.B.: “Der für das Jahr 2038 geplante Ausstieg aus der Kohleverstromung soll vorgezogen werden.” Diese bewertet man mit “Stimme zu”, “Neutral” oder ” Stimme nicht zu”. Die eigene Bewertung wird mit den autorisierten Antworten der Parteien verglichen. Am Ende erhält man ein Diagramm, das zeigt, mit welcher Partei man am meisten übereinstimmt.

Die Antworten der Parteien speisen sich aus deren Programmen, bilden also Vorhaben oder Versprechen ab.

WahlSwiper (auch als App verfügbar)
Auch bei WahlSwiper vergleicht man seine Meinung mit den Antworten der Parteien auf hier 36 Thesen, inhaltlich also ähnlich dem Wahl-O-Mat. Allerdings gibt es zu jeder These ein Erklärvideo, bei dem Sachverhalt kurz erläutert wird. Man hat die Möglichkeit Ja oder Nein zu wählen, bzw. links/rechts zu wischen. WahlSwiper gibt es seit 2019.

DeinWal.de
Anders DeinWal, welches seit 2017 existiert. Das Tool baut nicht auf den Programmen der Parteien auf, sondern auf deren tatsächlichen Abstimmungsverhalten von Parteien. Vorteil: Es wird also nicht das Versprechen bewertet, denn versprechen kann man viel, sondern das tatsächliche Verhalten. Nachteil: Es stehen nur die Parteien zur Wahl, die bereits im Parlament vertreten sind.

Weitere Informationen zu den genannten und weiteren Tools: https://de.wikipedia.org/wiki/Voting_advice_application

Für Erstwähler und andere Interessiert haben wir hier und hier weitere Hinweise zusammengestellt.

Bundestagswahl 2021: Wahlgrundsätze und Informationen für Wahlhelfende

Entsprechend Artikel 38 und 39 des Grundgesetzes werden die Abgeordneten des Bundestages alle vier Jahre in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

  • allgemein = Alle Deutsche ab 18 Jahre dürfen wählen.
  • unmittelbar = Die Wahl erfolgt direkt, d.h. ohne zwischengeschaltete Wahlmänner oder Wahlfrauen statt.
  • frei = Die Wahl darf nicht beeinflusst werden, sondern jede*r Bürger*in entscheidet frei.
  • gleich = Jede Stimme zählt gleich viel.
  • geheim = Die Wahl findet unbeobachtet in einer Wahlkabine statt.

Siehe dazu auch das Video von mitmischen.de, dem Jugendportal des Deutschen Bundestages an: Einfach erklärt: Wie funktioniert die Bundestagswahl?
https://www.youtube.com/watch?v=QwUHZSTP5i4 (Dauer: 5:38)

Für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl und für die ordnungsgemäße Auszählung der abgegebenen Stimmen sorgt vor Ort der Wahlvorstand und die Wahlhelfenden.

Haushalt 2021 der Gemeinde Zolling

Haushaltsplan 2021

Seit jeher hat die UBZ den Anspruch, Kommunalpolititik transparent zu gestalten. Dazu gehört ganz wesentlich der Einblick in die Finanzen der Gemeinde. Aus diesem Grund ist es gut zu wissen, dass nach mehreren Jahren nun wieder der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht wurde. https://www.zolling.de/haushalt-der-gemeinde-zolling-2021 Achtung: Das Dokument ist 118 Seiten lang. Denkt an Papier- und Energieverbrauch, bevor ihr auf “Drucken” klickt.

Viel Wichtiges auf der Agenda der Unabhängigen Bürger Zolling

In ihrer Ausgabe vom 10.8.2021 berichtet das Freisinger Tagblatt von der Jahreshauptversammlung der UBZ, den Ergebnissen ihrer politischen Arbeit und der Neufassung der Satzung.

Hier geht’s zum vollständigen Artikel: https://www.merkur.de/lokales/freising/zolling-ort377209/viel-wichtiges-auf-der-agenda-der-unabhaengigen-buerger-zolling-90910643.html

Die UBZ gibt sich eine neue Satzung

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 30.7.2021 hat sich die UBZ nach intensiver Vorbereitung und eingehender Besprechung eine neue Satzung gegeben. Diese führt das Bewährte der bisherigen Satzung fort, ergänzt um einige Neuerungen:

  • Präzisierung des Vereinsziele: Nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Zolling hinsichtlich ökonomischer, ökologischer und sozialer Ziele
  • Wille zur kommunalpolitischen Mitwirkung des Vereins auch zwischen den Wahlen
  • Mitgliedschaft ab 16 Jahre, Entkopplung vom Zwang zur kommunalen Wahlfähigkeit
  • Streben nach Geschlechterparität satzungsmäßig verankert
  • Option einer gleichberechtigten Doppelspitze
  • Intensivierte Zusammenarbeit zwischen Verein, Arbeitsgruppen und Mitgliedern des Gemeinderates
  • Möglichkeit von Online-Versammlungen und Online-Wahlen
  • Vereinsfarben gelb und blau entsprechend der Farben der Gemeinde Zolling

Die neue Satzung ist hier nachzulesen.

Bericht von der Gemeinderatssitzung am 20.7.2021

Die Tagesordnung der 16. Sitzung des Gemeinderates war vollgepackt, weswegen der Bericht des Bürgermeisters dieses Mal nur einige Themen streifte.

Aufgrund kürzlicher Vorfälle zitierte Bürgermeister Helmut Priller aus der bestehenden Hundehaltungsverordnung. Neben der Anleinpflicht für große Hunde innerorts ist außerorts Freilauf möglich, vorausgesetzt dass der Hund stets unter Kontrolle des Hundeführers steht und damit jegliche Gefährdung, Schädigung oder Belästigung ausgeschlossen ist. Übergriffe mögen dem Ordnungsamt (Frau Völz) gemeldet werden. In der kommenden Ausgabe des Zollo soll auf das Thema nochmals ausführlich eingegangen werden.

Nach der Vorstellung einer Reihe von Bauanträgen aus der laufenden Verwaltung wurde von den Bauleitplanung benachbarter Gemeinde berichtet, gegen die allesamt keine Einwände erhoben wurden.

Interessant wurde es bei der Vorstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes im Gewerbegebiet Harland. Hinter der vorhandenen Ziegelei ist ein Betonmisch- und -fertigteilwerk geplant, zudem ist Platz für eine Grüngutablagestelle als Ersatz für den jetzigen Standort Gerlhausen. Die Nutzung einer vierten Teilfläche ist noch offen. Im Zuge der Neugestaltung des Gebietes ist eine Anpassung des Flächennutzungsplanes vorgesehen, konkret eine Erweiterung der Vorrangfläche zum Abbau von Lehm. Die über das Gelände führende 20kV Leitung muss geeignet verlegt werden. Durch die geplanten Neubauten wird eine nicht unerhebliche Fläche versiegelt. Ausgleichsflächen finden sich in unmittelbarer Nähe. Anfallendes Niederschlagswasser wird auf bestehender Fläche versickert bzw. über Vorfluter abgeleitet.

Im Anschluss wurde eine Reihe von Bauanträgen behandelt, die mit einer Ausnahme allesamt positiv beschieden wurden.

Nachdem die bisher praktizierte Beförderung der Kindergartenkinder im Schulbus ohne Begleitperson und geeigneten Rückhaltemöglichkeiten in einem Schulbus nicht länger möglich ist, hat die Verwaltung nach Alternativen gesucht. Hierzu wurden auch die eventuell betroffenen Eltern befragt. Favorisiert wurde letztlich eine Lösung, die die Einstellung einer 450EUR Kraft als Begleitung vorsieht insofern das Busunternehmen diesem zustimmt.

Die Ökomodellregion Kulturraum Ampertal wurde 2019 eingerichtet, um die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft in der Region weiterzuentwickeln. Das Land Bayern fördert die zugehörigen Personalstelle mit 75%, der Rest ist von den Mitgliedsgemeinden zu tragen. Die Gemeinderäte haben beschlossen, die Initiative weiter zu fördern, jedoch auch einen Bericht über das bisher Erreichte und zukünftig Geplante angemahnt. Hierzu sollen die zuständigen Mitarbeiter*innen in eine der kommenden Gemeinderatssitzungen eingeladen werden.

Zur Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtline und der zugehörigen Lärmaktionsplanung wurde die Gemeinde um Stellungnahme gebeten. Auch wenn das Nachflugkontingent in 2019 (also vor Corona) nur zu gut 70% ausgenutzt wurde, gibt es am Flughafen München doch kein Nachtflugverbot wie andernorts üblich, sondern lediglich ein Kontingent. Verschiedene Maßnahmen können helfen, die Zahl der Nachtflüge oder die Lautstärke der eingesetzten Maschinen zu reduzieren. Auch drängt die Gemeinde auf die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses zum Bau der dritten Startbahn.

Für die Bundestagswahl 2021 an 26. September wurde ein einheitliches Erfrischungsgeld in Höhe von 30EUR für alle Wahlhelfer beschlossen.

Heftig diskutiert wurde die Anschaffung von Luftfilteranlagen für Kinderkrippe, -garten und -hort. Dieser Punkt wurde wegen der gebotenen Eile nachträglich auf die Tagesordnung genommen. Überwiegender Tenor war, dass man von der Sinnhaftigkeit der Maßnahme nicht überzeugt ist und sich von der Staatsregierung unter Druck gesetzt fühlt, dem Kauf dennoch zuzustimmen.
Als Kritik wurde unter anderem genannt: Zwar ist die maximale Förderhöhe bekannt, es fehlen jedoch noch eine Reihe von Ausführungsbestimmungen ohne die nicht sicher die richtige Anlage beschafft werden kann. Die Auswirkungen des dauerhaften Brummtons sind nicht bekannt. Falls störend empfunden, würden die Anlagen nicht einfach abgeschaltet und dann nutzlos herumstehen? Wenn ständig alle Luft gefiltert wird, welche Auswirkungen hat dies auf die Entwicklung aus das Immunsystem der Kinder? Es ist nicht sicher, dass Schulen mit Lüftungsanlagen bei vorhersehbar auftretenden Corona-Fällen in der Schule geöffnet bleiben dürfen oder man trotzdem wieder in Wechselunterricht oder Homeschooling gehen muss. Wären mehrere kleine Filter im Raum verteilt nicht besser als eine große Anlage, da so nicht die gesamte Raumluft pro Stunde mehrfach durch das gesamte Klassenzimmer transportiert werden müsste? Die Räume sind verschieden, müssen da nicht auch die Filteranlagen verschieden sein? In welchem Zyklus müssen die Filter austauscht werden und wer kann dies tun?
Nach ausführlicher Diskussion hat man der Anschaffung aufgrund des erwarteten öffentlichen Drucks schließlich zugestimmt, verbunden mit der Auflage einer raumscharfen Planung der Anlagen.
Siehe dazu auch den Bericht des Freisinger Tagblatts vom 21.7.

Zum Schluss wurde angeregt, für die Flutopfer zu spenden. Hierzu wurde ein Betrag von rund 10.000 EUR aus den Einnahmen des Testzentrums ins Auge gefasst. Dies entspricht etwa 30% des insgesamt erwirtschafteten Betrages, der ursprünglich zur Gänze zur Förderung der Jugendarbeit der Sportvereine vorgesehen war. Die Verwaltung soll Vorschläge machen, wem am sinnvollsten zu spenden sei.

Auch wurde angeregt, die Fördermöglichkeiten der ILE weiter bekannt zu machen.

 

Bericht von der Schulverbandsversammlung vom 12.7.2021

Nach der Genehmigung der Beschlüsse der Sitzungsniederschrift vom 14.12.2020 und der Bekanntgabe der gefassten Beschlüsse berichtete der Vorsitzende des Schulverbandes Helmut Priller:

  • Im Zuge der Digitalisierungsmaßnahmen wurden unter anderem weitere Lehrerdienstgeräte und Leihgeräte für Schuler angeschafft.
  • Der Hartplatz nördlich der Dreifachturnhalle wird nicht vollständig saniert, sondern nur ausgebessert. Grund ist, dass bei etwaiger Einrichtung einer Ganztagsschule aufgrund des dann größeren Platzbedarfes die Fläche möglicherweise erweitert werden muss.
  • An verschiedenen Stellen der Schule wird an verschiedenen Stellen für die Dauer von vier Wochen 24/7 die Temperatur gemessen. Diese Datenerhebung dient der informierten Entscheidungsfindung hinsichtlich etwaiger aktiver oder passive Wärmeschutzmaßnahmen.
  • Testweise wurde eine Luftfilteranlage aufgestellt. Grundsätzlich ist der Schulverband bereits alle Klassenzimmer auszustatten, allerdings sind hierfür noch eine Reihe von Ausführungsbestimmungen (technische Spezifikation, Ausschreibungsmodalitäten) von den zuständigen Behörden zu erlassen. Auf Grundlage der bislang bekannten Vorgaben ist es nicht abgesichert möglich, Ausgaben in Höhe von rund 120.000EUR zu tätigen. Zur Verabschiedung eines Nachtragshaushaltes werden sich die Vertreter des Schulverbandes zu einer außerordentlichen Sitzung im Sommer treffen. In Zolling wären rund 70 Zimmer betroffen, bayernweit rund 110.000. Das Land Bayern fördert die Anschaffung von Luftfiltern mit einem Zuschuss von 50% der Kosten und einem Gesamtbetrag von 400 Millionen EUR.
  • Die Busverbindungen nach Oberappersdorf und Oftlfing müssen neu ausgeschrieben und bis Schuljahresbeginn neu vergeben werden, da der derzeit tätigen Unternehmer seinen Vertrag fristgereicht gekündigt hat.

Weitere Themen im öffentlichen Teil der Sitzung waren:

  • Die Jahresrechnung 2020 wurde festgestellt und der Vorstand entlastet.
  • Der Finanzplan 2019 – 2024 wurde nachträglich in Ergänzung zum bereits verabschiedeten Haushaltsplan beschlossen.
  • Der Schulverband schließt sich der Bündelausschreibung durch die Kubus GmbH zur gemeinsamen Strombeschaffung für die Jahre 2023 – 2025 der Mitgliedsgemeinden an.
  • Für die Monate Januar bis Mai wird erst bei einer Nutzung der Mittagsbetreuung von mehr als 5 Tagen ein Beitrag von 5EUR täglich fällig, darunter entfällt der Beitrag. Dies entspricht den Beschlüssen der Mitgliedsgemeinden hinsichtlich Krippe und Kindergarten.

Im öffentlichen Teil berichtet abschließend der Schulleiter Thomas Dittmeyer aus der Schule:

  • Dank an die Verwaltung für die unbürokratische testweise Aufstellung der Luftfilteranlage.
  • Es gab in den letzten Monaten keine corona-bedingten Ausfälle.
  • Der Glasfaseranschluss der Schule ist gelegt, jedoch noch nicht freigeschalten. Dies ist erforderlich um den Schulserver iServ bestmöglich zu nutzen.
  • Die Personaldecke an Grund- und insbesondere Mittelschule ist sehr eng, daher kann eine Zusammenlegung von Klassen nicht ausgeschlossen werden. In anderen Schulen des Landkreises wird bereits mit Klassengrößen bis 32 Schülerinnen und Schülern geplant.

Roddewigs Radltipp #12: Rundkurs durch die VG Zolling

Schwierigkeitviel bergauf-bergab, leicht in Abschnitte zu zerlegen
Länge56km

Ein Radrundkurs zum Stadtradeln 2021, der uns durch die vier Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Zolling führt. – Zolling – Wolfersdorf – Attenkirchen – Haag

Start am Sportgelände in Zolling.

Streckenabschnitte:

  • Zolling – Palzing 7,37 km
  • Palzing – Heigenhausen 6,23 km
  • Heigenhausen – Wolfersdorf 5,47 km
  • Wolfersdorf – Attenkirchen 7,37 km
  • Attenkirchen – Oberappersdorf 7,78 km
  • Oberappersdorf – Hausmehring 5,50 km
  • Hausmehring – Langenbach 7,61 km
  • Langenbach – Zolling 8,07 km

Es sei aber gleich hier zu Beginn darauf hingewiesen, dass man von Jeder der vier Gemeinden oder auch deren Ortsteilen in den Rundkurs einsteigen/beginnen kann. Auch kann man ihn mit ein wenig Ortskenntnis leicht verändern oder abkürzen. Oder ihn auch links oder rechts herum radeln

Wir radeln in Richtung Kreisbauhof, dort den Radweg links hoch zur Brücke (B 301) über die Amper. Gleich am Ende der Brücke zweimal links unter der B 301 hindurch, auf den Ammer-Amper-Radweg durch Moos in Richtung Haindlfing. Gut 100 m vor Haindlfing, da wo nach der Linkskurve das Feldkreuz und Bank unter den drei Birken steht, biegen wir nach rechts in den Feldweg Richtung Palzing ab.

Etwa 1 Kilometer vor der Brücke über die Amper, nach welcher gut 200 Meter später Palzing beginnt, müssen wir das Stück auf der FS 9 radeln. Diese radeln wir durch Palzing hindurch bis wir auf die St 2054 stoßen.

Hier biegen wir mit aller Vorsicht links ab. Und nach nur ca. 35 Metern rechts auf geht es auf der FS 9 in Richtung Wolfersdorf weiter. Gleich von Beginn an führt uns der Weg ca. einen 200 Meter langen recht steilen Aufstieg hinauf. Oben angekommen, auf Höhe des Funkmasten, links biegen wir in die kleine Straße links in Richtung Jägersdorf ein. Achtung: die Straße beginnt mit einen etwa 15 Meter langen recht steilen Aufstieg.

Nach dem wir uns nun den, nicht zu umfahrenden Anstieg von Palzing heraufgequält haben, können wir uns auf der Bank links zwischen zwei Apfelbäumen ein wenig entspannen, indem wir den Fernblick über Palzing und Haindlfing, das Ampertal genießen.

Dieser Abschnitt der Strecke auf der FS 9 und St 2054 und wieder auf der FS 9 sollte mit aller höchster Vorsicht angegangen werden, da dort ein rechter LKW- und PKW-Verkehr stattfindet. Am ruhigsten ist es am Sonntag, vor allen morgens.

Nach der wohlverdienten kleinen Pause auf der Bank beginnt eine der von mir am meist geliebten Streckenabschnitte über Jägersdorf weiter nach Heigenhausen. Bei der kleinen kaum befahrene Nebenstraße, wird es nur einmal ein wenig brenzlig und zwar bei der Überquerung der Straße in Jägersdorf, die von Wolfersdorf nach Jägersdorf und weiter führt.

Haben wir die Straße überquert, folgt nach einem leichten Anstieg eine Rechts- und gleich wieder eine Linkskurve. Und schon befinden wir uns auf der weiterführenden Straße Richtung Heigenhausen.

Diese endet vor Heigenhausen an der FS 9. Die FS 9 radeln wir links weiter in Richtung Heigenhausen. Durch Heigenhausen hindurch, bis es nach dem letzten Haus rechts auf der kleinen Straße weiter geht, bis zu der Bank. Nach dem wir links das kurze Stück zur FS 16 geradelt sind, geht es rechts auf der FS 16 nach Oberhaindlfing und weiter bis etwa Mitte Unterhaindlfing.

Hier biegen wir rechts ab nach Ruhpalzing. Wieder eine toll zu radelnde Nebenstraße, die zudem neu ausgebaut wurde und bis Billingsdorf führt. Dort stoßen wir wieder auf die FS 9, biegen unter aller Vorsicht links ab und radeln weiter bis Mitte Wolfersdorf, dort rechts ab, die neu ausgebaute Straße in Richtung Thonhausen. Hier können wir es so richtig rollen lassen, vor allem wenn wir noch Rückenwind haben. Ich mit meinem Pedelec komme so auf 50 Stundenkilometer. Denke einmal mutige Rennradfahrer schaffen bis zu 80 Stundenkilometer. Bitte aber erst nach dem Ortsausgangsschild.

Unten in Berghaselbach angekommen überqueren wir mit aller Vorsicht die FS 27 und radeln die Heithoferstraße hinauf bis Thonhausen, durch Thonhausen hindurch, weiter an Kastenhofen vorbei bis zum Heithof.

Dort Überqueren wir, wieder unter aller höchster Vorsicht die B 301 und kommen so nach nur einem kurzem Stück auf den Bockerlradweg. Diesen radeln wir links weiter nach Thalham und weiter an Kronsberg vorbei bis Attenkirchen. In Attenkirchen angekommen die Bahnhofstr. am Sportgelände vorbei bis zur Asamstraße. Achtung das letzte Stück, etwa 50 Meter besteht aus einem engen Fußgänger und Radweg und ist für Bürger mit Handikap, Radler mit z.B. Kinderanhänger oder Lastenräder ganz schlecht zu fahren. Denen rate ich die links dazu parallellaufende Birkenstraße zu benutzen, die ich im Übrigen immer radele.

An der Asamstraße angekommen fahren wir den Bockerlradweg rechts herunter bis Kleinwolfersdorf. Unten angekommen müssen wir rechts, das meist verdreckte oft nasse Stück in Kauf nehmen. Zum Glück nur etwa 40 Meter lang, bevor wir in einen ganz kleinen Gang schalten müssen, um links den kurzen Anstieg meistern zu können. Bitte auf den Gegenverkehr achten, der auf den meist gute befahren Radweg an dieser Stelle zu einer Gefahr werden kann. Meine Erfahrung.

Weiter radeln wir in Richtung Figlsdorf. Kurz vor der FS 43 biegen wir rechts den Bockerlradweg weiter radeln in Richtung Gütlsdorf weiter immer parallel zur FS 43. Am Ende kurz bevor wir auf die FS 32 gelangen, die von Moosburg über Mauern nach Nandlstadt führt, biegen wir rechts ab hinauf die FS 10 nach Oberappersdorf.

Gleich zu Beginn von Oberappersdorf biegen wir rechts am Friedhof vorbei in die Obere Dorfstraße ein. Diese radeln wir bis sie uns nach etwa 900 Metern auf die FS 16 führt. Diese radeln wir rechts weiter nach Wimpasing und dort biegen wir in der Rechtskurve links in die FS 10 ein. Weiter an Gallersberg vorbei nach Gerlhausen. Ein Stück rechts hinauf und dann links auf der FS 22 weiter an Hausmehring vorbei durch Ober-, Mitter- und Untermarchenbach. Etwa 400 Metern nach Untermarchenbach kommen wir in den Kreisel der St 2054.

Durch diese müssen wir hindurch, um in Richtung Inkhofen weiter zu radeln. Gleich zu Beginn von Inkofen verlassen wir die St 2054, indem wir rechts hinunter zur Amperbrücke radeln.

Diese Überqueren wir und radeln kurz danach rechts am Sportgelände vorbei in Richtung Sportgelände Langenbach. Bevor wir zum Sportgelände kommen, müssen wir mit allerhöchster Vorsicht die Inkofner Straße überqueren.

Beim Sportgelände angekommen radeln wir rechts weiter zum Ampersteg. Nach dem wir diesen immer auf den Gegenverkehr achtend überquert haben, kommen wir nach einer nur kurzen Wegstrecke am Sportgelände Haag an. Nach dem wir dies passiert haben radeln wir links weiter immer am Kanal entlang bis zu unserem Ausganspunkt dem Sportgelände in Zolling.

Auf der Wegstrecke liegen zuerst der Haager Badeweiher und dann der Angelberger Badeweiher. Für beide gilt immer ein empfehlenswertes Ausflugsziel.

Eine schöne Alternative:

Von Gerlhausen radeln wir weiter nach Thann. Dort, nach dem wir immer abwärts geradelt sind, kurz vor Ende der Ortschaft, biegen wir links ab, den kleinen Anstieg hoch und dann immer abwärts durch Plörnbach hindurch bis Haag. Vor der Allee links die St 2054 weiter bis wir am Kreisel auf der normale Route in Richtung Inkofen weiter radeln.

Hinweis:

Eine schöne abwechslungsreiche Tour, durch die 4.Ortschaften der Verwaltungsgemeinschaft Zolling, bei der wir die meisten und vor allen die größten Ortsteile der Gemeinden erreichen. Um die 56 Kilometer am Stück zu Radeln, braucht man schon, bei der immer wieder aufwärts gehenden Strecke eine gute Kondition.

Für Familien mit Kindern, rate ich zu Teilstücken.

Bis auf ein paar kleine Teilstücke, die ich aber als für Radler besonders risikoreich beschrieben habe, führt die Route meist über kaum befahrene, sehr gut zu radelnde Nebenstrecken. Und dort, wo es sie gibt, über Radwege.

Einkehrmöglichkeiten:

Sind auf den ersten Teil der Strecke, bis wir nach Thalham/ Attenkirchen kommen, so gut wie keine vorhanden.

Ristorante L’Olivia
Waldstr. 14
Thalham
Trattoria Giuseppe
Haputstr. 5a
Attenkirchen
Gasthaus Ostermeier
Dorfstr. 8
Attenkirchen
 Gasthaus Zum Oberwirt
Brünnlestr. 14
Oberappersdorf
Gasthaus Obermeier
Hauptstr.1
Oberappersdorf
Landhaus Plendl
Gerlhausnerstr. 13
Oberappersdorf
Maiers Hofstuben
Hausmehring 1
Haag a.d. Amper
Gasthaus Stegschuster
Hauptstr. 7
Haag a.d. Amper
Biergarten Schloßallee
Freisinger Str. 1
Haag a.d. Amper
Gasthaus Hörhammer
“Alter Wirt”
Freisinger Str. 4
Zolling
Osteria Calabri
Sportheim
Am Amperkanal 1
Zolling

Ewald Roddewig