UBZ hört zu: Palzing, 18.9.2022

Die Welt entwickelt sich. Besser wird sie nur, wenn man über die Herausforderungen vor Ort spricht, Ideen austauscht, nach Lösungen sucht und diese umsetzt. Vieles kann in Regie einer Gemeinde getan werden, manches aber auch nicht, weil diverse Behörden und Ämter mitzureden, mitzuentscheiden und mitzufinanzieren haben.

Unter dem Motto „UBZ hört zu“ trafen sich am Sonntag 18.9.2022 rund 30 Palzinger auf Einladung der UBZ zum Weißwurstfrühstück bei der Feuerwehr, um sich über eine Vielzahl von Themen auszutauschen. Neben den Gemeinderäten Johannes Forster, Stefan Birkner und Manuela Flohr war auch Bürgermeister Helmut Priller mit dabei. Nach kurzer Begrüßung der Anwesenden durch den UBZ Vorsitzenden Stephan Griebel ging es auch sofort in den Austausch:

Radwege (1): Ohne Grunderwerbsplan kein Grunderwerb. Ohne Grunderwerb kein Radweg. Für den Radweg nach Haindlfing liegt ein Grunderwerbsplan vor, daher konnten hier auch schon viele Flächen erworben werden. Für den seit langem gewünschten Radweg nach Helfenbrunn entlang der StS 2054, liegt ein solcher Plan nicht vor. Damit fehlt die Grundlage, auf der Verhandlungen geführt werden können. An den Grundstückseigentümern und am Willen der Gemeinde liegt es definitiv nicht. Hier ist das staatliche Bauamt gefordert.

Radwege (2): Um heute mit dem Rad Richtung Jägersdorf/Wolfersdorf zu fahren, ist man auf die Wirtsbergstraße angewiesen. Alternativ, weil weniger steil und abseits des Verkehrs bietet sich an die Bergstraße zu verlängern oder den historischen Hohlweg als Verlängerung des den Fichtenweg zu reaktivieren. Diese Variante wäre auch für Spaziergänger sehr reizvoll.

Straßenquerung (1): Im Zuge des Baus der Nordostumfahrung war die B 301 in 2020 zeitweilig ganz gesperrt. Der Verkehr wurde unter anderem durch Palzing umgeleitet. Die zeitweilig aufgestellte Ampelanlage Kreuzung Ampertalstraße/Haindlfinger Straße hat gezeigt, wie wertvoll eine Ampel für die Verkehrssicherheit der Schulkinder und bewegungseingeschränkter Menschen sein kann. Nach Beratung des Gemeinderates am 8.2.2022 haben teilweise bereits Verkehrszählungen stattgefunden. In welcher Form ein Querungshilfe am Ende realisiert werden kann (Bettelampel, Zebrastreifen, Verkehrsinsel) muss noch geprüft und entschieden werden.

Straßenquerung (2): Die Sichtverhältnisse auf der Ampertalstraße/StS 2054 auf Höhe des Sportheims sind aufgrund von Bewuchs, Gefälle und kurviger Straßenführung ungünstig. Die Gefahr bei Querung ist nicht nur für Kinder entsprechend hoch. Auch
ÖPNV / Busverbindungen: Von den Anwesenden wurde Palzing als grundsätzlich gut angeschlossen empfunden, da mehrere Linien hindurchführen. Sinnvoll kann es sein, Lücken im Fahrplan zu schließen, um einen durchgängig regelmäßigen Takt herzustellen. Ebenso scheinen Erweiterungen sinnvoll am sehr frühen Morgen auch am Wochenende (Beschäftigte am Flughafen) oder am Wochenende abends für die Feiernden.
Als gut befunden wurde die vom Bürgermeister vorgetragene Überlegung, außerhalb und unabhängig vom MVV ein Rufbussystem in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Kirchdorf und Langenbach aufzubauen.

Hochwasser / Starkregenereignisse: Das Hochwasser der Amper, mehr aber noch die erwartbar häufiger auftretenden Starkregenereignisse machen den Palzinger Sorgen. Wichtig für den Wasserabfluss ist eine regelmäßige Mahd des Bachlaufs und notfalls auch eine jagdliche Entnahme des Bibers, sofern anderen Maßnahmen nicht wirken.
Die Feuerwehr Palzing hat eine mobile Wassersperre Modell: BIBER erprobt und für gut befunden. Die Entscheidung über eine Anschaffung steht an.
Wesentlich ist eine Rückhaltung des Wassers bereits im Oberlauf des Hütgrabens, z.B. durch Ertüchtigung des Wasserdurchlaufs an der FS 9 Richtung Wolfersdorf. Eine Dienstbarkeit in der anliegenden Wiese wurde eingetragen. Geplant ist noch der Einbau von Drosselventilen, um den Abfluss zu verzögern und den Unterlauf zu entlasten.

Internetverbindung: Fast ausnahmslos sind alle Mobilfunkanbieter gut erreichbar. Demnächst wird die Deutsche Telekom die Anbindung ans Glasfasernetz im eigenwirtschaftlichen Ausbau vornehmen. Entsprechende Vereinbarungen mit der Gemeinde sind unterzeichnet. Auch wenn der Bedarf heute noch nicht notwendig erscheint, auf jeden Fall stellt der (kostenfreie) Anschluss eines Hauses eine Aufwertung desselben dar. Bericht Freisinger Tagblatt 30.5.2022

Öffentliche Toilette am Dorfplatz: Regelmäßig wird der Dorfplatz zu verschiedensten Anlässen genutzt. Derzeit verrichten Besucher leider nicht selten ihre Notdurft in oder an nahe gelegenen Gärten. Es fehlt eine auf Dauer eingerichtete Toilettenanlage. Eine Unisex-Toilette erscheint ausreichend.

Förderprogramme: Onyx hat nach zwei Jahren Pause wieder seinen Bürgerfonds aufgelegt. Die ILE vergibt im Rahmen des Regionalbudgets einmal im Jahr Gelder. Die Gemeinde ist Mitglied im LEADER Programm Mittlere Isar geworden. Dies sind Programme, bei denen Fördermittel abgerufen werden können, für Maßnahmen, die nicht zu den kommunalen Pflichtaufgaben einer Gemeinde gehören. Dazu gehört z.B. die gewünschte überdachte Bank auf dem Dorfplatz oder eine Ruheliege am Kreuz Richtung Jägersdorf. Helmut Priller machte Mut, sich in all diesen Fällen auch an die Gemeinde zu wenden. Die Gemeinde fördert sehr gerne Projekte aus der Mitte der Bürgerschaft.

Stephan Griebel bedankte sich in Namen der UBZ zum Abschluss bei der Feuerwehr, stellvertretend beim Kommandanten Martin Ball, für die Gelegenheit und bei allen Anwesenden für die Ideen und Wünsche und den angeregten Austausch. Gerne will man sich nächstes Jahr wieder treffen.

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.